KE-agrar zur Verbesserung des Stallklimas

Grundsätzlich hat das Stallklima immer eine unmittelbare Auswirkung auf die Tiergesundheit, somit auch auf das Wachstum und das Wohlbefinden unserer Tiere.


Genauso wie im Bereich Gülle und Mist ist es auch im Stall von größter Wichtigkeit, Fäulnis so weit wie möglich zu unterbinden und somit ein gutes, für die Tiere angenehmes Stallklima zu schaffen. Wir empfehlen daher zur Vorbeugung in regelmäßigen Abständen KE-agrar mittels eines Stallverneblers, gerade im Aufzuchtbereich, zu versprühen
um so Fäulnis apriori zu verhindern.


Nicht mit chemischen Substanzen mischen. Zu verwendende Sprühbehälter und Dosiereinrichtungen sind vor der Anwendung immer säuberlich zu reinigen.

Dosierung bei Krankheiten im Stall:

3 mal täglich per Stallvernebler versprühen: 1 Liter KE-agrar + 7 Liter Wasser

 

Zur Prophylaxe nach Krankheiten im Stall:

1-3 mal pro Woche per Stallvernebler versprühen: 1 Liter KE-agrar + 7 Liter Wasser

 

Zur Unterstützung der Stallreinigung:

Auf die zu reinigenden Flächen nach dem Einweichen sprühen und einwirken
lassen (Nass auf Nass): 1 lt KE-agrar + 9 lt Wasser.

KE-agrar als Ersatz von Desinfektionsmittel im Stall

Auch im modernsten Stall ist das Problem von krankmachenden Keimen bekannt, welche auch zahlreiche, vor allem gesundheitliche Probleme verursachen können. Daraus resultieren natürlich auch wirtschaftliche Verluste, wie erhöhte Sterblichkeit und eine damit verbundene verringerte Produktivität des Betriebes. Auch geht von pathogenen Keimen eine nicht unerhebliche Gefahr für den Landwirt aus.

 

Um diesem krankmachenden Keimdruck Herr zu werden, muss oftmals auf den Einsatz von Antibiotika und Desinfektionsmittel zurückgegriffen werden. Dieser Einsatz birgt aber auch Gefahren in sich. Gerade in letzter Zeit beobachtet man eine zunehmende Keimresistenz gegen diese Mittel und die Wissenschaft ist angehalten, nach neuen, vor allem aber nachhaltigen Lösungen zu suchen.

 

Sowohl Antibiotika, als auch viele Desinfektionsmittel machen keinen Unterschied zwischen schlechten und der guten Mikroorganismen. Es wird so gut es geht alles abgetötet. Doch werden so auch freie Oberflächen geschaffen, auf welchen sich verbleibende Pathogene wieder ungehindert ansiedeln und ausbilden können. Dies geschieht sogar meist ohne Antagonisten (natürliche Gegenspieler), da diese ja auch abgetötet wurden. Auch ist trotz gründlichen Reinigung und Desinfektion für Bakterien meist immer noch genügend organische Substanz vorhanden, und die vorher gereinigten Flächen sind in kürzester Zeit wieder besiedelt. Die desinfizierende Wirkung ist daher meist kurz und instabil. Die Folge ist, dass aufgrund von Keimresistenzen die Konzentrationen von Desinfektionsmittel und die Frequenz der Ausbringung erhöht werden müssen. Dies mit allen negativen Konsequenzen für Mensch und Umwelt.

 

KE-agrar bietet im Stall einen völlig anderen Ansatz. Es sollte nicht das Ziel sein, eine vollständig sterile Umgebung zu schaffen, sondern das Erstellen einer stabilen, gesunden mikrobiellen Gemeinschaft, welche probiotisch dominiert wird. Es existieren eine Vielzahl an Bakterien aber auch Hefen, welche seit Jahren aufgrund ihrer gesundheitsfördernden Eigenschaften bei Mensch und Tier genützt werden können.

 

Ein Bakterium ist ein äußerst resistentes und vor allem anpassungsfähiges Lebewesen, welches die Fähigkeit hat, sich verändernden Umweltbedingungen perfekt anzupassen.

KE-agrar enthält eine Vielzahl an Bakterien, vor allem aber auch probiotischen Stämmen, welche die Eigenschaft besitzen, sich versporen zu können. Durch diesen Prozess können Bakterien auch bei ungünstigsten Umweltbedingungen überleben um quasi abzuwarten, bis die für ihr Weiterbestehen notwendigen Lebensbedingungen wieder vorherrschen. Sind diese erreicht, nehmen sie ihre Tätigkeit wieder auf. Dies ist eine natürliche Eigenschaft, welche für Bakterien überlebenswichtig ist.

 

Wie wirkt nun KE-agrar: Nach dem Stallwaschen wird KE-agrar auf die gereinigte Fläche gesprüht. Die Mikroorganismen in KE-agrar besetzen nun die behandelte Fläche und bilden einen Biofilm. Gleichzeitig verbrauchen die Mikroorganismen vorhandene Nahrungsquellen, und entziehen so pathogenen Keimen, welche sich nach dem Stallwaschen erst wieder vermehren müssten, sowohl die Nahrung als auch den Lebensraum.

 

Bakterien kommunizieren miteinander und koordinieren ihr Verhalten auf engem Raum.

Wird nun KE-agrar nach der Stallreinigung auf die Oberfläche versprüht, entsteht unter den Bakterien ein Wettbewerb um Raum und Nahrung. Auch neu aufkeimende pathogenen Keime informieren sich gegenseitig über die nun für sie schlechteren Bedingungen. Das Resultat ist das Einleiten einer Ruhephase, dem sogenannten "Versporen", bis die Umweltbedingungen ein Vermehren wieder zulassen. Da der Platz aber schon durch die Mikroorganismen in KE-agrar besetzt ist, bleibt die Mehrheit der Pathogene in ihrer Stase (Sporenform)

 

Anders als landläufig bekannt, besitzen Bakterien, besonders aber Krankheitserreger eine enorme Widerstandskraft gegen jede Art von für sie tödlichen Substanz, wie Antibiotika, aber auch Desinfektionsmittel.

 

KE-agrar hat im Gegensatz zu solchen Mitteln keine biozide Wirkung auf andere Organismen, da die Wirkung von KE-agrar auf einem ganz anderen Wirkprinzip basiert.

 

Nicht beseitigen, abtöten, oder vertilgen sollte das Ziel sein, sondern das Prinzip des natürlichen, mikrobiellen Verdrängungswettbewerbes. Es ist wichtig zu verstehen, dass pathogene Mikrobiologie durch ihr Vorhandensein, die probiotische Mikrobiologie auch stetig fordert, und so eigentlich stark macht. So muss sich auch die probiotische Biologie den neuen, veränderten Bedingungen stellen. Probiotische Bakterien kommunizieren ebenfalls untereinander und passen sich so den neuen Umweltbedingungen an. (Evolution) Genau nach diesem Wirkprinzip arbeitet KE-agrar!

 

Unser KE-Motto für die Stallanwendung:

 

„Lieber Pathogen - Der Bus ist schon besetzt – bitte woanders einsteigen“

 

Dosierung:

Mit Stallvernebler oder Sprühgerät: 1 Liter KE-agrar + 7 Liter Wasser

Je nach Oberfläche reicht 1 Liter diese Gemisches für 20 bis 50m²

 

Es ist darauf zu achten das nicht unmittelbar nach einer Desinfektion mit herkömlichen Desinfektionsmitteln diese Behandlung erfolgt, sondern erst nachdem sich die Desinfektionsmittel abgebaut haben. Im Zweifelsfall wird empfohlen, die zu behandelnde Fläche zuvor mit Wasser abzuspülen.

 

Zur Stärkung der natürlichen Biolgie im Stall:

1 mal pro Woche: 1 Liter KE-agrar + 7 Liter Wasser

Je nach Oberfläche reicht 1 Liter dieses Gemisches für 20 bis 50m²