KE-agrar als Zusatz in der Silage

KE-agrar ist kein Siliermittel, sondern ein registriertes Ergänzungsfuttermittel, welches aber auch hervorragend in der Silage eingesetzt werden kann. KE-agrar enthält genau jene Biologie, welche auch in der Natur für ein Stabilisieren von Silagen wirksam ist. Diese Biologie befindet sich normalerweise von Natur aus auf der gesunden Futterpflanze, jedoch nicht in dieser hohen Konzentration, wie in KE-agrar. Erst durch ein speziell entwickeltes Produktionsverfahren zur Herstellung von KE-agrar entstehen diese hohen Konzentrationen. Die Biologie produziert unter Luftabschluss vermehrt Milchsäuren, die sehr rasch einen Stabilisierungsprozess einleiten und so auf natürlichem Wege helfen können, eine Nacherwärmung sowie Fehlgärungen zu verhindern. So wird KE-agrar als Ergänzungsfuttermittel auch zu einem effizienten Zusatz für die Silage, welcher auf natürlichem Wege die Qualität der Silage verbessern kann.


KE-agrar ist für Grassilagen, Ganzpflanzensilagen (GPS), Maissilagen, CCM und Feuchtgetreide geeignet. Es ist sehr wichtig, KE-agrar so gleichmäßig wie möglich über die Silage zu verteilen, um eine homogene Durchmischung von KE-agrar mit dem Siliergut zu gewährleisten. Je nach Silierverfahren gibt es verschiedene Möglichkeiten, KE-agrar in das Siliergut zu bekommen. Am Idealsten ist das Einbringen direkt über den Feldhäcksler, der CCM-Mühle oder über andere Dosiervorrichtungen.

 

KE-agrar Silagen

  • belasten den Verdauungstrakt nicht mit chemisch hergestellten Säuren.
  • steigern die Fresslust.
  • verbessern das Stallklima durch höhere organische Bindung des Ammoniaks
  • verbessern das Abfließen der Gülle.
  • unterstützen den Abbau von Schwimm und Sinkschichten der Gülle.
  • lassen Gülle und Mist nicht faulen, sondern fördern den Rotteprozess.
  • Deshalb weniger Stickstoffverluste und Gestank.
  • setzen ihre mikrobiellen Eigenschaften bis in den Boden fort.

 

KE-agrar ist leicht zu dosieren

 

Je nach Einsatzgebiet zur Vergleichsmäßigung mit Wasser verdünnen und nach den jeweiligen Dosierangaben so fein und gleichmäßig wie möglich über das Siliergut sprühen, oder schon beim Feldhäcksler, der Pick-up des Ladewagens oder der Rundballenpresse dazu dosieren.

 

Dosierung Grassilage:

0,25 lt KE-agrar pro to + ausreichend Wasser zur Benetzung des Siliergutes.

 

Dosierung Maissilage und GPS:

0,4 lt KE-agrar pro to + ausreichend Wasser zur Benetzung des Siliergutes.

 

Dosierung CCM oder geschrotetem Feuchtgetreide:

0,5 lt KE-agrar pro to + ausreichend Wasser zur Benetzung des Siliergutes.

Download
KE-agrar Ergänzungsfuttermittel zum Silieren - Informationsblatt
2014012_Silierblatt_210x297_lowres.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB

Erfahrungen aus der Praxis

Fa. Agronomia - Ungarn

 

700 HF Kühe + weiblicher Nachzucht

Jahresleistung 10.200 kg Milch

Fett: 3,70 % Eiweiß: 3,30 % Harnstoff: 210

 

2% mehr Milch konstante Leistung; 16 % weniger Futterkosten, ca. 60 % tragende Kühe, deutlich mehr als zuvor. Deutlich weniger somatische Zellen, weniger Kuhabgänge, Kühe sehr gleichmäßig in der Kondition. In der Hitze hatten die Kühe eine stabile Milchleistung.

 

Durchfallproblematik ist auch gebannt. Die Grundfutterqualität kann noch verbessert werden, aber daran arbeiten wir im nächsten Jahr.

 


 

 

Beispiel einer nassen Grassilage

 

Trotz einer sehr feuchten Silage konnte mit KE-agrar ein sehr weites Essigsäure-Milchsäure-Verhältnis erreicht werden.


 

 

CCM Maissilage mit KE-agrar siliert.

Gutes Essigsäure - Milchsäure - Verhältnis.



Bei der Familie Scheifler aus Zwaring-Pöls wird KE-agrar schon längere Zeit erfolgreich in der Schweinemast eingesetzt. Im Herbst wurde mit KE-agrar siliert. Obwohl beim Einmahlen ein gröberes Sieb verwendet wurde (Durchmesser 10 mm), ist die Maiskornsilage feiner als in den Jahren zuvor. Die Familie Scheifler ist von der Qualität dieser Silage begeistert. Es wurde uns auch bestätigt, seit dem Einsatz von KE-agrar haben sie eine sehr gute Mastschweinqualität, die Gülle fließt seither bestens ab, stinkt kaum und es gibt im Stall auch keine Fliegenplage mehr.


Die Familie Sebati aus Zwaring betreibt einen Schweinezucht- und Mastbetrieb. Die Maiskornsilage wurde mit KE-agrar - Zusatz in einen Fahrsilo siliert, weil zu wenig Hochsilos zur Verfügung stehen und der Fahrsilo seit der Umstellung von Rindern auf Schweine nicht mehr gebraucht wurde. Obwohl sehr trocken siliert wurde, kam es zu keiner Fehlgärung und die Silage ist bester Qualität, reicht sehr gut und wird sehr gerne gefressen. Entnommen wird mit einem Blockschneider.


Seit eineinhalb Jahren setze ich zum Silieren KE-agrar mit bester Zufriedenheit ein. Die Fresslust hat sich dadurch erhöht. Der Gesundheitszustand meiner Schweine hat sich verbessert. Sie sind weniger anfällig und dadurch stabiler geworden, seit ich KE-agrar in der Fütterung verwende. Die Gülle fließt optimal ab, weil die Schwimmdecke abgebaut ist. Durch KE-agrar im Futter wachsen meine Schweine schneller, aber die Magerfleischprozente sind trotzdem hoch.

(Gabriel Schaupp, Sierning OÖ. - Schweinemast)


Ich möchte Ihnen Ergebnisse mit KE-agrar in Feldversuchen zur Verfügung stellen. Vielleicht wecke ich bei dem Einen oder dem anderen Interesse, sich mal mit diesen Ergebnissen, bzw. diesen Themen zu beschäftigen.

Wir setzen KE-agrar auf Betrieben als natürliches Siliermittel in Silagen (Gras, Luzerne und Mais) und als Stabilisator bei Feuchtmais, Getreide, TMR, Heu und Stroh ein. Anfangs waren wir darüber sehr erstaunt, wie einfach und mit welch einer Wirkung hier sichtbare Erfolge zu erzielen sind. Heute ist es für uns der Beweis, dass aus selbst erwirtschaftetem Grundfutter mehr zu machen ist. Die Bedingungen für eine ordnungsgemäße Silierung sind Voraussetzung für den zu erwartenden Erfolg. KE-agrar kann guten Qualitäten zu sehr guten verhelfen.

(Uwe Schmidt, 27432 Hipstedt)

Download
MMB Erfahrungen mit dem Einsatz von KE-a
Adobe Acrobat Dokument 93.9 KB